00 Artikel

Rodrigo García

Geboren in Kolumbien

Kolumbianischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Kameramann. Mit hochkarätig besetzten Frauenfilmen und erfolgreichen Fernsehserien ("Six Feet Under", "In Treatment") hat sich Rodrigo Garcia als gesuchter Regisseur und Drehbuchautor durchgesetzt. Er fing als Kameramann in mexikanischen Filmen an und erlebte als Regisseur auf dem Festival de Cannes 2000 seinen Durchbruch mit dem Frauendrama "Gefühle, die man sieht" (mit Glenn Close, Cameron Diaz, Holly Hunter, Amy Brennerman und Callista Flockhart). Garcia arbeitet hauptsächlich für den Sender HBO. Im Kinobereich inszenierte er das Frauendrama "Nine Lives" (2005, mit Elpidia Carillo, Holly Hunter, Kathy Baker, Amy und Brennerman und Robin Wright Penn) und das psychologische Drama "Passengers" (2008) mit Anne Hathaway als Psychologin, die sich um die Opfer eines Fugzeugabsturzes kümmert. 2009 ist Naomi Watts die Hauptdarstellerin seines Adoptionsdramas "Mother and Child".

Rodrigo Garcia Barcha wurde 1959 in Bogota, Kolumbien, als Sohn des Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers Gabriel Garcia Marquez und von Mercedes Barcha Pardo geboren. Garcia wuchs in Mexiko auf und studierte in Harvard. Nach seinem Abschluss am American Film Institute fängt er von der Pike auf an, wird Lichtsetzer, Kameraassistent und Kameramann und arbeitet in Mexiko für Maria Novaro ("Lola", 1990; "Danzón", 1991) und in den USA für Allison Anders (1. Episode der schwarzen Komödie "Four Rooms", 1995, mit Madonna) und Michael Cristofer, für den er Gia - Der Preis der Schönheit" (1997, mit Angelina Jolie als Supermodel Gia, die an Drogen und Aids stirbt) und die Party-Komödie "Body Parts" (1999, mit Amanda Peet) aufnimmt.

Nach dem kommerziellen Misserfolg von "Gefühle, die man sieht", wurde Garcia Hausregisseur des Kabelsenders HBO. Dort inszenierte er mehrere Episoden der erfolgreichen Serie "Six Feet Under - Gestorben wird immer" (2001-2005) mit Peter Krause und Michael C. Hall ("Dexter") als ungleiche Brüder eines vom Vater geerbten Bestattungsunternehmens. Er war verantwortlich für die beiden Staffeln der Serie "Carnivale" (2003-2005, mit Nick Stahl und Justion Crowe), die Schicksale aus den Depressionsjahren 1933/34 verfolgt, inszenierte eine Episode der Mafia-Serie "Die Sopranos" (2003), eine Episode von "Boomtown" (2003) und den Pilotfilm der Serie "Big Love" (2006), ein Drama um Mormonenfamilien. Er inszenierte außerdem die Fernsehfilme "Fathers and Sons" (2005) und "Ten Tiny Little Love Stories" (2001). Große Aufmerksamkeit erlangte die von ihm produzierte und inszenierte Serie "In Treatment" (43 Folgen 2008), die um einen Psychotherapeuten (Gabriel Byrne) und seine Patienten (u.a. Dianne Wiest) kreist.

Rodrigo Garcia beteiligte sich außerdem am Drehbuch zum Biopic "Frida" (2002, mit Salma Hayek als mexikanische Malerin Frida Kahlo) und schrieb das Drehbuch für den spanischen Thriller "Utopia" (2005).

Von den Serien, die Garcia ganz oder in Teilen inszenierte, wurde "Six Feet Under" mit drei Golden Globes und neun Emmy Awards, und "Carnivale" mit fünf Emmy Awards ausgezeichnet.

Weitere Filme mit Rodrigo García

0 Plätze gewählt

Dieser Film wird aktuell nicht im Programm gezeigt.

Das Programm für die Kinowoche ab donnerstags wird jeweils am Montag­nachmittag veröffentlicht.

Das Programm für die Kinowoche ab Donnerstag wird jeweils am Montag­­nachmittag veröffentlicht.

0 Plätze gewählt
00 Artikel

Ihre PayPal-Zahlung wird ausgeführt.

Ihre Zahlung wird bearbeitet.

Zahlung wird vorbereitet.

Ihre Zahlung mit Google Pay wird ausgeführt.

Ihre Zahlung mit Google Pay wird vorbereitet.

Ihre Zahlung mit Apple Pay wird ausgeführt.

Ihre Zahlung mit Apple Pay wird vorbereitet.

Ihre Gutschein-Zahlung wird ausgeführt.

Ihre kostenfreie Bestellung wird ausgeführt.

Ihre Kundenkarten-Zahlung wird ausgeführt.